Verschärfte Sicherheitskontrollen beim Juicy Beats

Foto: Madeleine Luhmann // Radio Hitwave

Diesen Freitag und Samstag ist es wieder soweit: Das Dortmunder Festival Juicy Beats geht in die nächste Runde. Zehntausende Besucher dürfen sich auf angesagte Acts wie Cro, Trailerpark oder Bilderbuch freuen.

Ein großes Thema in diesem Jahr ist die Sicherheit. Wie bei anderen Großveranstaltungen, wie den Karnevalsfestivitäten Anfang des Jahres, oder zuletzt Open-Air-Festivals wie Rock am Ring, ist auch im Vorfeld des Juicy Beats klar: Die Sicherheitskontrollen werden stark verschärft. Nach Angaben des Veranstalters sind Rucksäcke sowie große Taschen auf dem Festivalgelände verboten. Lediglich Jute – und Turnbeutel, sowie kleine Bauchtaschen seien gestattet. So will das Festival gewährleisten, dass die Sicherheitskräfte so schnell wie möglich die Taschen aller Besucher nach gefährlichen Gegenständen untersuchen können. Ebenfalls tabu sind Flaschen, Dosen und mittlerweile auch Tetrapaks. Während der Konzerte müssen die Festivalbesucher also die vom Veranstalter gestellten Trinkwasserstationen nutzen. Ebenfalls müssen Hobby-Filmer auf Profikameras verzichten, wie der geneigte Instagram-Poser auf seinen Selfie-Stick. Der stellt nämlich aus Sicht des Veranstalters eine Verletzungsgefahr dar.

Trotz der strengeren Sicherheitskontrollen ist der Ansturm auf Juicy Beats-Tickets gewohnt groß. Rund 50.000 Menschen erwartet am Wochenende der Veranstalter. Radio Hitwave ist für dich vor Ort und berichtet live.