Milder Winter bringt Natur durcheinander

Foto: Philipp Sydow // Radio Hitwave

Der Winter in Deutschland war in diesem Jahr wieder besonders mild, doch was viele Autofahrer freut, hat gravierende Folgen für die Natur. Das warme Klima sorgt dafür, dass die biologische Uhr von Pflanzen und Tieren aus dem Gleichgewicht gerät. Das bedeutet, dass Tiere zum Beispiel keinen Winterschlaf mehr halten, oder Pflanzen schon deutlich früher wieder anfangen zu sprießen. Viele Tierarten sind aber darauf angewiesen, Winterschlaf zu halten, da sie während dieser Ruhezeit neue Kraft schöpfen. Außerdem wird die Nahrung für Insektenfresser, wie beispielsweise Igel, knapp. Viele Insektenarten überleben die feuchte Witterung nämlich nicht.

Besonders Allergikern macht ein warmer Winter zu schaffen. Da viele Bäume und Sträucher wesentlich früher anfangen, Pollen zu streuen. So verlängert sich die Pollenflugzeit und Menschen mit Heuschnupfen sind deutlich länger von ihrem Leiden betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.