Schnelles Internet für …lädt… Deutschland

Foto: Madeleine Luhmann / Radio Hitwave

„Was für ein Versagen, krass. In Norddeutschland sagen wir: Der Fisch stinkt vom Kopf“, sagte Grünen Politiker KinderAuf das Internet zu warten kennen vor allem Anwohner in ländlichen Regionen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur steht in der Kritik.

Von schnellem Internet ist bisher nicht viel zu spüren. Grund dafür liegt in der Milliardenförderung von 1,56 Milliarden Euro des Bundes von der nur ein kleiner Bruchteil von knapp zwei Prozent in den letzten zwei Jahren genutzt wurden. Die Folge ist, dass das Ziel von 50 Megabit pro Sekunde für jeden Haushalt besonders in ländlichen Gebieten kaum erreicht wird.

Doch es gibt Aussicht auf Besserung. Im neuem Koalitionsvertag wurde das Ziel gesetzt, Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde – „möglichst direkt bis zum Haus“ zu verlegen.

Während die Regierung sich noch um die Umsetzung von DSL in deutschen Häusern kümmert, sind die Mobilfunkanbieter schon deutlich weiter. Vodafone bietet seinen Kunden mit dem „GigaDeposit“ die Möglichkeit, ungenutztes Datenvolumen aus einem Monat in den nächsten mitzunehmen und das heimische Internet damit fast unnötig zu machen. Besonders die Deutsche Telekom stellt zurzeit das DSL in den Schatten. Sie bietet seit ein paar Tagen den „MagentaMobil XL“ Unlimited-Tarif, der unbegrenztes Datenvolumen am Handy auch für Privatpersonen ermöglicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.