Russland verlängert Putins Amtszeit

Foto: klimkin / Pixabay.com

Russland ist von der Fläche her das größte Land der Welt und verfügt über enorme Bodenschätze. Neben den USA ist Russland zudem einer der größten Erdgasproduzenten. Für Europa, aber auch für den Rest der Welt, ist Russland daher ein wichtiger Handelspartner. Durch die aktuelle Lage im Land verhängen aber sowohl die USA, als auch Europa Sanktionen gegen Russland. Das schadet allerdings auch der eigenen Wirtschaft. Durch einen Machtwechsel hätte sich die Wirtschaftslage wieder etwas entspannen können, Wladimir Putin hat aber alles daran gesetzt, nach 18 Jahren Amtszeit wieder gewählt zu werden unter anderem hat er seinen einzigen gefährlichen Konkurrenten Alexei Nawalny von der Wahl ausgeschlossen. So schaffte er es auf über 70 Prozent der Stimmen.

Nicht nur in Russland arbeitet der Präsident an der Festigung seiner Macht, auch in anderen Ländern passiert das derzeit.

Die Wahlen in der Türkei stehen zwar erst im November 2019 an, trotzdem nutzt Erdogan die Zeit, um sich seine Macht im Land zu sichern. Es gibt drei Parteien, die in der Opposition sitzen. Mit der nationalistischen MHP ist Erdogan ein Bündnis eingegangen, um sich deren Stimmen zu sichern. Die HDP der Kurden hat aktuell keine Vorsitzenden mehr, da Erdogan diese verhaften ließ. Nur die dritte Partei, die sozialdemokratische CHP könnte noch etwas gegen Erdogans Dauerregierung ausrichten, allerdings verloren sie die letzten 8 Wahlen mit großem Abstand gegen den jetzigen Präsidenten. Ob sich das ändert, zeigt sich erst im nächsten Jahr.