Schießerei im YouTube-Hauptquartier

Symbolbild / Nico Nölken / Radio Hitwave

“Ein schrecklicher Akt von Gewalt” ereignete sich am Dienstagmittag am YouTube-Hauptsitz in San Francisco. So beschreibt es der Google-Chef Sundar Pichai. Eine 39-jährige hat dort um sich geschossen. Gegen Mittag betritt Nasim Aghda das YouTube Gelände und schießt auf die Mitarbeiter. Mehrere Hundert bringen sich in Sicherheit. Die Lage entschärft sich erst nach einigen Stunden, nachdem die Polizei festgestellt hat, dass die Täterin sich zum Schluss selbst erschossen hat. Verletzt wurden nur drei Mitarbeiter und einer verdrehte sich auf der Flucht den Knöchel.

Zum Hintergrund der Tat will die Polizei noch keine genaue Aussage treffen. Bisher teilte Polizeichef Ed Barberini in einem Interview mit, dass Nasim Aghda nach jetzigen Kenntnissen wohl kein bestimmtes Ziel oder eine bestimmte Person vor sich hatte. Die Ermittlung der genauen Tatmotive wird noch eine Weile andauern. Eine Vermutung der Ermittler, sie habe auf ihrem YouTube-Account zu wenige Klicks bekommen und damit zu wenig Geld generiert, konnte noch nicht geprüft werden.

Nasim Aghda hatte auf ihrem bereits gelöschten Account Fitness- und Tierschutzvideos. Auf ihrer Website schrieb sie über YouTube “Es gibt keine fairen Wachstumsmöglichkeiten auf YouTube oder irgendeiner anderen Videoplattform. Euer Kanal wird nur wachsen, wenn sie es wollen!“. Sie beschuldigte das Unternehmen, ihre Videos zu filtern und so z.B. durch Alterssperren zu verhindern, dass sie weniger Aufrufe und demzufolge weniger Geld bekomme.

Firmensprecher Chris Dale sagte dazu, „Dies ist ein trauriger Tag für die Youtube-Familie“. Viele Mitarbeiter stehen unter Schock. Um diesen Vorfall zu überwinden, sicherte Google-Chef Sundar Pichai den Betroffenen Hilfe zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.