Der Weltmeister als Tabellenletzter ausgeschieden

Grafik: Joceline Grotefels

Tabellenplatz 4 und eine 0-2 Niederlage gegen Südkorea. So endet die deutsche WM Geschichte 2018 schon nach der Gruppenphase. Viele Deutsche Fans haben trotz der weniger guten Ergebnisse in der WM-Vorbereitung auf eine gute Weltmeisterschaft und manche sogar auf die Titelverteidigung gehofft. Doch schon im ersten Gruppenspiel wurden viele Träume zerstört. Die Leichtigkeit, wie sie in den letzten großen Turnieren so oft da war, hat komplett gefehlt, sodass die erste WM-Auftaktniederlage mit dem 0-1 gegen Mexiko besiegelt war. Danach sprach man vom ersten Endspiel der WM gegen Schweden ums Weiterkommen in der Gruppe. Nach dem dramatischen Tor von Toni Kroos in der letzten Sekunde gegen Schweden, haben viele auf einen neuen Schub gehofft, der durch die Mannschaft geht, doch dieser blieb aus. Mit einer durchwachsenen Leistung und zwei späten Toren der Südkoreaner ist das desolate Abschneiden der Fußballnationalmannschaft besiegelt. Bayerns Innenverteidiger Mats Hummels sagte nach dem Spiel im ZDF: „Ein ganz, ganz bitterer Tag für alle deutschen Fußball-Fans. Ein ganz, ganz, ganz bitterer Abend“. Bundestrainer Löw ging auf der Pressekonferenz nach dem Spiel sogar noch einen Schritt weiter. Er war klar der Meinung, dass sie es auch nicht verdient hätten, weiterzukommen. Im ZDF sagte Löw zudem: „Ich bin der Erste, der sich hinterfragt. Was lief schief? Woran lag es? Das Aus liegt in meiner Verantwortung. Ich muss jetzt eine Nacht drüber schlafen, bin sehr enttäuscht.“ Es gibt auch schon erste Stimmen, die einen Rücktritt Löws nach 12 Jahren als Teamchef fordern, einige vermuten aber auch einen Rücktritt des Bundestrainers.

Was nun an der Spitze der Nationalmannschaft passiert, ist nach so einem Abend unklar. Fakt ist, und da sind sich alle Fans, Experten und Verantwortlichen des DFBs einig: Es muss einen radikalen Umbruch geben.