Vorsicht beim Baden in Seen!

Bei dem heißen Wetter gibt es nur eine Lösung – ganz klar ab ins kühle Nass! Doch man sollte nicht überall schwimmen gehen!

Beim Pool und im Freibad gibt es eher weniger Risiken, aber bei Flüssen und Seen vor allem Baggerseen ist Vorsicht geboten, denn dort können starke Strömungen herrschen, auch wenn man sie nicht sieht. Gerade bei unbeaufsichtigten Seen sollte man auch auf seine Kräfte achten und nicht zu weit rausschwimmen, sodass man auch zurück zum Ufer kommt. Die DRK Wasserwacht rät, sich umzuschauen nach Hinweisschildern, die das Baden erlauben oder verbieten, bei beaufsichtigten Gewässern ist auf die Beflaggung am Fahnenmast zu achten. Auch sollte man nicht direkt ins kalte Wasser springen, wenn man vorher in der Sonne lag. 

Allein in diesem Jahr gab es in NRW schon sechs tödliche Badeunfälle. In 2017 sind 404 Schwimmer ertrunken, ein Viertel weniger als das Jahr zuvor was an dem regnerischen Sommer lag. Deswegen sollte man jetzt aber keine Angst haben sich im Wasser abzukühlen, wer die Regeln beachtet, kann unbesorgt sein.