Hitzewelle verursacht auch Waldbrände in NRW

Foto: Paul Scharapow // Radio Hitwave

Die langanhaltende Hitzewelle hat auch in NRW mehrere Waldbrände ausgelöst. An einem Berg bei Altena sind rund 10.000 Quadratmeter Wald den Flammen zum Opfer gefallen. Der Großeinsatz verlangte den 500 Hilfskräften viel ab: Nicht nur bestand an den Hängen des Berges Sturzgefahr, im brennenden Waldstück befand sich auch noch Weltkriegsmunition, die teilweise sogar explodierte. Auch in der Nähe von Sundern hatte es gebrannt. Aufgrund der Witterungsbedingungen war dieser mehrstündige Einsatz für die Feuerwehr ebenfalls kräftezehrend.

Waldbrände können laut dem Umweltministerium NRW durch umsichtiges Verhalten zum Teil auch verhindert werden. So sind offene Feuer sowie das Rauchen im Wald strengstens verboten. Grillen ist – wenn überhaupt – nur an ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Wichtig ist, sich dabei an die jeweiligen Waldbetretungsverbote und Hinweise der örtlichen Behörden zu halten. Wenn es schon zu spät ist und ein Waldbrand entdeckt wird: Sofort die Gefahrenzone verlassen und die Feuerwehr unter 112 anrufen.