Bauern macht die Dürre zu schaffen

Foto: Nico Nölken // Radio Hitwave

Es ist heiß draußen. Und das nervt nicht nur uns, es kann auch zu einem echten Problem werden. Der Landwirtschaftsverband fordert jetzt eine Milliarde Euro Hilfe vom Bund. Das Problem der Bauern ist nämlich, dass es einfach zu trocken ist. Das kennen wir alle aus dem eigenen Zimmer: Was nicht gegossen wird, geht kaputt. Das mag bei einem Kaktus oder einer Orchidee noch nicht so schlimm sein, aber wenn ein ganzes Feld keinen Regen bekommt, kann auch nichts geerntet werden. Bauern verdienen aber ohne Ernte kein Geld. Da soll jetzt die Bundesregierung nachhelfen.

Für uns heißt das, dass vieles wahrscheinlich teurer werden könnte. Getreide, Kartoffeln und auch Fleisch. Für die Tiere muss jetzt nämlich Futter eingekauft werden, das die Landwirte eigentlich selbst anbauen würden. Die höheren Kosten werden an uns Kunden weitergegeben. Und auch das Getreide wird knapp. Da sprechen die Landwirte von ungefähr 10 Millionen Tonnen, die sie dieses Jahr weniger ernten können. Angebot und Nachfrage sorgen dann dafür, dass vieles teurer wird.
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner plant, Viehbauern sofort unterstützen, damit die Futter kaufen können. Getreidebauern müssen vermutlich noch bis nach der Ernte warten, da dann erst das ganze Ausmaß der Einbußen sichtbar wird.