Warum dürfen die nicht einfach anlegen? – Rettungsschiffe finden keine Häfen

Foto: nickgesell / Pixabay.com

Eigentlich sollten Seenotretter als Helden gefeiert werden. Jetzt hört man aber immer öfter, dass Rettungsschiffe, die Flüchtlinge gerettet haben, auf der Suche nach einem Hafen im Mittelmeer umherirren. Da stellt sich vielen die Frage: Warum dürfen die denn nicht einfach anlegen?
Kurz gesagt haben die Länder keine Lust, die Flüchtlinge aufzunehmen. Denn wenn das Schiff im Land anlegt, beantragen die Flüchtlinge dort auch Asyl. In vielen Mittelmeerländern gibt es gerade rechtspopulistische Regierungen, die Flüchtlinge aus Prinzip nicht aufnehmen wollen. Auch finden Politiker wie Horst Seehofer oder der österreichische Bundeskanzler Kurz, dass durch erfolgreiche Rettungen erst der Anreiz für viele geschaffen werde, die gefährliche Fahrt anzutreten. Nach dem Motto: „Können wir ja ruhig machen, wir werden ja sowieso gerettet.“ Wegen der vielen Hürden sind aktuell nur zwei Rettungsschiffe im Mittelmeer unterwegs.

Viele Mittelmeerländer fordern jetzt eine EU-weit einheitliche Lösung. Die Aquarius, die ja gerade im Mittelmeer herum geirrt ist, darf jetzt in Malta anlegen. Das aber auch nur, weil sich 5 EU-Staaten zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit erklärt hatten. Andere denken gerade darüber nach, sogenannte „Hot Spots“ in Nordafrika einzurichten, damit die Flüchtlinge gar nicht erst die gefährliche Fahrt übers Mittelmeer antreten müssen. Dort würde dann noch vor Ort über den Asylantrag entschieden. Allerdings kommen nur sehr wenige Länder als Standort in Frage. Ob die dann noch dazu bereit sind, ist auch fraglich.