Zähneputzen 2.0 – So putzt man heute seine Zähne!

Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave

Mindestens zwei Mal am Tag die Zähne für jeweils drei Minuten putzen – diese Basics zur Zahnpflege kennt fast jeder. In den letzten Jahrzenten ist die Zahngesundheit der Deutschen immer besser geworden: Mitte der 80er Jahre hatte noch jedes zwölfjährige Kind durchschnittlich vier Zähne mit Karies, letztes Jahr war es weniger als eines. Das liegt an einer regelmäßigen Vorsorge, aber nicht zuletzt auch am Tag der Zahngesundheit, der auf das Thema aufmerksam macht. Und doch wird die regelmäßige Zahnpflege im Alltagsstress von vielen als nervig empfunden – dabei muss das gar nicht sein, denn das Jahr 2018 hält einige Trends und Gadgets bereit. Radio Hitwave hat für euch drei davon unter die Lupe genommen.

  1. Smarte Zahnbürsten

Smartphone, Smart-Home – Smart-Zahnbürste? Die gewöhnliche elektrische Zahbürste ist bereits Schnee von gestern, mittlerweile lassen sich intelligente Modelle via Bluetooth mit den Apps unserer Smartphones verbinden. Hersteller wie Colgate versprechen dabei, dass die Zahnbürste das eigene Putzverhalten analysiert und Verbesserungsvorschläge macht. Einen Schritt weiter geht die vollautomatische Zahnbürste „Amabrush“. Das Gerät sieht ein bisschen aus wie ein Gebiss mit Bürstchen und wird über ein rundes Handstück zum Vibrieren gebracht. Damit sollen die Zähne nur in 10 Sekunden gründlich gereinigt sein. Solche Topmodelle sind allerdings nicht ganz billig.

  1. Zahncremes und Aufheller mit Aktivkohle

Der Aktivkohle-Trend hat sich schon lange in der Blogger-Szene etabliert, zum Beispiel bei den Themen Essen und Kosmetik – und jetzt auch in der Zahnpflege. Zahnpasta und Bleaching-Cremes mit Aktivkohle sollen verfärbte Zähne wieder weiß machen. Tatsächlich kann die Aktivkohle Schadstoffe auf der Zahnoberfläche an sich binden, die durch Nahrungsmittel wie Kaffee, Tee und Säure entstehen. Doch Vorsicht: Mit den Partikeln der Kohle schrubbt man nicht nur die Schadstoffe, sondern auch den natürlichen Zahnschmelz herunter. Daher sollte man solche Produkte nicht über einen längeren Zeitraum oder bei empfindlichen Zähnen anwenden!

  1. Xylit-Kaugummi

Im Schul- oder Berufsalltag kommt man nicht immer dazu, nach jeder Mahlzeit seine Zähne zu putzen. Aber kann das Kauen von Kaugummis das Zähneputzen für zwischendurch ersetzen, wie oft in der Werbung behauptet? Ja, solange in dem Kaugummi anstatt normalem Zucker der Ersatzstoff Xylit enthalten ist. Xylit wird aus Mais gewonnen und führt nachweislich zur einer Verringerung von Karies im Mundraum. Außerdem sind Kaugummis mit Xylit sogar für Diabetiker geeignet.