50 Anzeigen wegen fehlender Rettungsgasse

Foto: Radio Hitwave

Passiert ein Unfall, ist jede Sekunde entscheidend. Besonders wichtig ist es, dass die Rettungskäfte so schnell wie möglich am Unfallsort sein können. Behinderungen durch Autofahrer können Leben kosten. Aus diesem Grund gibt es seit einem Jahr ein neues Gesetz: Wer keine Rettungsgasse bildet, wird bestraft. Wer den Rettungskräften nicht rechtzeitig Platz macht, muss mit Geldstrafen, Punkten und Fahrverboten rechnen. Seit der Einführung des Gesetzes im Oktober 2017 kam es alleine im Bereich der Dortmunder Autobahnpolizei zu mehr als 50 Anzeigen.

Wie wird eine Rettungsgasse richtig gebildet?

Ertönt das Martinshorn, verfallen viel Autofahrer in Panik und versuchen hektisch an die Seite zu fahren. Wichtig hierbei ist es aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und vor allem auf der Autobahn genau zu wissen was zu tun ist. Auf zweispurigen Strecken wird die Rettungsgasse in der Mitte der beiden Spuren gebildet. Bei Autobahnen und Straßen mit mehreren Fahrstreifen müssen die Autos auf dem linken Fahrstreifen nach links ausweichen. Alle Autos, die sich auf dem mittleren oder rechten Fahrstreifen befinden, nach rechts.