Klimawandel sorgt für Gesundheitsprobleme

Foto: PublicDomainPictures / Pixabay.com

Klimawandel ist ein großes Wort, dessen Bedeutung uns nicht immer ganz klar ist. Denn das Klima bei uns ändert sich nicht immer merkbar. Besonders in den letzten Jahren wird die Veränderung aber immer deutlicher, wie zum Beispiel durch starke Hitzeperioden.
Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die den Klimawandel als Lüge darstellen. Dazu zählt auch der amerikanische Präsident Donald Trump.

Dass die steigenden Temperaturen aber auch zu einem ernsten Gesundheitsrisiko werden können, zeigt eine neue Studie der UN. Die extremen Auswirkungen des Klimawandels sind nicht nur schlecht für die Umwelt und die Luftqualität, sondern auch für die Gesundheit des Menschen. Besonders die starken Hitzeperioden schaden älteren und kranken Menschen mit Diabetes, Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Besonders dieses Jahr geht in die Geschichte ein. 2018 gehört jetzt schon zu den heißesten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und es wird immer wärmer.

Wenn alles so weiter geht, könnten zwischen 2030 bis 2050 etwa 250.000 Menschen pro Jahr an den schädlichen Faktoren, wie Luftverschmutzung, Mangelernährung oder Ähnlichem sterben, sagt die Studie.