Viele Weihnachtsgeschenke kommen zu spät an!

Foto: Nico Nölken // Radio Hitwave

Wer bereits die Weihnachtsgeschenke beisammen hat, der hat bestimmt auch etwas bei Amazon bestellt. Die Auswahl ist groß und man bekommt alles direkt nach Hause geliefert. Doch nun, sind die Geschenke in Gefahr. 

Die Gewerkschaft ver.di ruft aktuell Amazon-Mitarbeiter in Leipzig und Sachsen dazu auf, ihre Arbeit bis Heiligabend niederzulegen. Grund sind die schlechten Arbeitsbedingungen, wie unbezahlte Überstunden und kaum Festeinstellungen. In Nordrhein-Westfahlen sollen die Mitarbeiter bis Dienstagabend streiken. Hauptziel sei es laut ver.di, die Arbeitsbedingungen tarifvertraglich zu regeln.

Für die, deren Weihnachtsgeschenke noch auf dem Weg sind, gibt es leider keine guten Neuigkeiten. Wegen des Streiks kommt es zu Verzögerungen im Versand. Die Zustellung der Pakete bis Weihnachten ist damit nicht mehr gesichert. Von der Gewerkschaft heißt es, der Lieferzeitpunkt verschiebe sich im Durchschnitt um drei Tage.