Notrufnummer 112 in vielen Ländern weiter unbekannt

Foto: Paul Scharapow // Radio Hitwave

Schon im Kindergarten lernen Kinder, wie man richtig bei der Feuerwehr anruft und einen Notruf absetzt. Aber selbst die wenigsten Erwachsenen wissen, dass die 112 für ganz Europa gilt. Am Montag war Tag des Notrufs 112. Ein Tag, um die europaweite Rufnummer 112 bekannter zu machen. Im Jahr 2007 hat die EU das besondere Datum 11.2. zum Anlass genommen, um es zum jährlichen Tag des Notrufs zu erklären.

Die 112 Notrufnummer hat die Familie Steiger aus Baden-Württemberg ins Leben gerufen, nachdem sie ihren Sohn bei einem Autounfall verloren hat, weil die Rettungskräfte zu spät vor Ort waren. Die Stiftung fordert weiter, dass man eine Notruf-App entwickeln solle, die die GPS-Daten der Anrufer direkt an die Leitstelle übermittelt, damit Einsätze schneller bearbeitet werden können.

Die wichtigste Aufgabe für die Mitarbeiter in der Leitstelle ist die Annahme eines eingehenden Notrufes und die Koordination der Hilfe. Aber auch Meldungen von Alarmanlagen werden von der Leitstelle erfasst.

Wenn es brennt oder ein schwerer Unfall passiert ist, müsst ihr die 112 wählen. Aber auch bei gesundheitlichen Problemen könnt ihr die 112 wählen. Hier gilt es selbst zu entscheiden, ob es sich wirklich um einen Notfall handelt, oder auch der Hausarzt helfen kann.

Allein in der Leitstelle Schwelm gehen täglich 199 Anrufe ein. In der Berliner Leitstelle kommen im Schnitt täglich 3651 Anrufe an. In Wien sind es täglich sogar knapp 4000 Anrufe.