Rettet die Bienen – Das Volksbegehren und warum Insekten so wichtig sind

Foto: katja / Pixabay.com

Die meisten Deutschen haben mit Wespen, Mücken und Bienen wahrscheinlich keine guten Erfahrungen gemacht. Dabei sind Insekten sehr wichtig für unsere Natur. Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ hat in Bayern jetzt dafür geworben, die Tiere besser zu schützen. Dafür unterschrieben über eine Million Menschen.

Grund für das Begehren ist das Aussterben von Bienenarten. Die Hälfte der etwa 570 deutschen Wildbienenarten steht schon auf der roten Liste gefährdeter Tiere. Außerdem sei damit zu rechnen, dass in 25 Jahren ein Drittel der deutschen Bienenarten ausgestorben sein wird, sagt der Wildbienenforscher Robert Paxton von der Universität Halle. Wenn die Insekten unsere Pflanzen aber nicht mehr bestäuben, dann könnte es auch bald weniger Obst geben.

Um das zu verhindern, fordern die Initiatoren des Begehrens ein Gesetz, dass vorschreibt bis 2030 mindestens 30% der bayrischen Landwirtschaft ökologisch zu betreiben, also keine Pestizide mehr zu verwenden. Auf staatlichen Flächen sollen die Pestizide ganz verboten werden, weil diese ein Grund für das Insektensterben sind. Außerdem soll mehr Grünland zu Blühwiesen umfunktioniert werden.

Bayrische Landwirte sind dem Gesetz gegenüber skeptisch eingestellt, denn sie befürchten dadurch staatliche Förderungen zu verlieren und sehen sich als alleinige Sündenböcke: Nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch der zunehmende Flugverkehr, sowie die Feinstaubbelastung seien Gründe für das Aussterben der Bienen und sollten deshalb auch in das Gesetz aufgenommen werden.

Der Entwurf wird jetzt dem bayrischen Landtag vorgelegt, lehnt der ab, kommt es zum Volksentscheid. Bayerns Regierungschef Markus Söder möchte einen Kompromiss zwischen Umweltaktivisten und Landwirten finden.

Auch wir selbst können den Insekten helfen. Nicht nur mit großen Insektenhotels im Garten sondern schon indem wir auf Insektenfallen verzichten und mehr Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau kaufen.