Sturmtief Eberhard sorgt für Chaos

Wer am Wochenende einen Spaziergang machen wollte, musste aufpassen nicht von herumfliegenden Ästen oder Gegenständen getroffen zu werden. Das Sturmtief Eberhard hat in großen Teilen Deutschlands gestürmt und für Chaos gesorgt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für NRW die zweite Unwetter- Warnstufe ausgesprochen.

Mit einer lauen Briese hat das Sturmtief Eberhard wenig gemeinsam. Mit Windstärke 11 und teilweise sogar 12 hat es viele Schäden angerichtet.

Dachziegel wurden von den Häusern gerissen, Mülltonnen umgeweht und Bäume aus dem Boden gerissen. Im Sauerland wurde ein Mann in seinem Auto von einem Baum erschlagen. Die umgeworfenen Bäume haben Straßen und Autobahnen blockiert. Auch Bahnschienen waren betroffen. Die Deutsche Bahn hat in NRW den Fernverkehr und Teile des Regionalverkehrs eingestellt. Auch einen Tag später sollten Zugreisende noch mit Ausfällen im Fernverkehr rechnen.

Das Sturmtief Eberhard hat sich aber leider noch nicht ausgetobt. Auch in den kommenden Tagen bleibt es nass und windig. Die Winterjacken werden also noch gebraucht.