Brexit: Geduld der EU geht zuende

Foto: Tumisu / Pixabay.com

Krach, Ärger und Streit. So geht es jetzt schon fast täglich im Britischen Parlament zu. Denn Theresa May möchte unbedingt den Brexit Deal im Unterhaus durchbekommen. Doch nach drei fehlgeschlagenen Versuchen wird es immer aussichtsloser für die Premierministerin, weil sich eine nordirische Partei gegen sie stellt und sie auf diese Stimmen angewiesen ist. Es wird sogar täglich spekuliert, ob sie durch Minister ihres eigenen Kabinettes zu einem Rücktritt gedrängt werden könnte. Doch Theresa May zu stürzen ist für die meisten Politiker keine Option, da so ein noch größeres Chaos in Großbritannien befürchtet wird.

Das eigentliche Austrittsdatum ist nun schon fast zwei Wochen überschritten, aber Theresa May hatte damals einen Antrag an das Europäische Parlament für eine Verlängerung ausgehandelt. Auch trotz der vielen Widersprüche und Diskussionen schließt May Neuwahlen oder ein zweites Referendum nach wie vor aus. Selbst das Parlament hat schon nach Lösungen gesucht und verschiedene Vorschläge diskutiert, die letztendlich aber auch keine Mehrheit bekommen haben. Dies zeigt, wie groß die Verunsicherung in Großbritannien ist und wie ein geregelter Brexit in immer weitere Ferne rückt.