Das schwarze Loch – ein unsichtbares Monster

Wenn wir nachts in den Himmel schauen, dann sehen wir den Mond, die Sterne und manchmal auch den Mars oder Jupiter. Forschern ist nun mit Hilfe von Radioteleskopen eine Sensation gelungen: Sie haben zum ersten Mal ein schwarzes Loch fotografiert.

Ein schwarzes Loch entsteht aus ausgebrannten Riesensternen, die aufgrund ihrer Masse immer weitere Objekte anziehen und verschlingen. Da diese so eine enorme Anziehungskraft haben, können sie selbst mühelos Licht verschlingen und sind daher unsichtbar. Schwarze Löcher konnte man deswegen bislang nicht direkt beobachten, sondern nur ihre Gravitationswellen messen. Schwarze Löcher befinden sich in fast jedem Zentrum einer Galaxie.

Das schwarze Loch, welches nun fotografiert werden konnte, befindet sich in unserer Nachbargalaxie M-78, ist etwa so groß wie unser Sonnensystem und ist etwa 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Damit dieses überhaupt fotografiert werden konnte, mussten auf der ganzen Welt Radioteleskope zusammenarbeiten, so entstand das virtuelle Teleskop „Event-Horizon“. Die unterschiedlichen Aufnahmen der Teleskope, wurden im Nachhinein im Max-Planck Institut zu einem Bild zusammengefügt und mit Computer Simulationen verglichen.

Nach nun rund vier Jahren Vorbereitungszeit, liegt der Menschheit nun zum ersten Mal ein Foto eines der geheimnisvollsten Objekte im Universum vor.