Passiert immer wieder: Navi führt zu unmöglichen Orten!

Foto: Joceline Grotefels / Radio Hitwave

Wenn das Jahr zu Ende geht, feiern die meisten Menschen traditionell mit Freunden oder der Familie in ihren eigenen vier Wänden oder gehen auf fette Partys. Bei unserer Redakteurin Joceline hat das etwas anders ausgesehen. Sie ist mit ihrer Familie nach Berlin gereist, in der Hoffnung einen entspannten Start ins Neue Jahr zu haben. Entspannt war das ganze jedoch eher weniger. Ihren Bericht lest ihr hier.

Direkt am ersten Tag haben wir uns natürlich erst einmal Berlin genauer angeguckt. Zusätzlich waren wir noch im KDW shoppen, wobei wir eher gesagt nur durch die Gänge geschlendert sind, weil die meisten Geschäfte dort verdammt teuer sind. Einige Stunden sind vergangen, meine Füße haben gebrannt, mir war kalt, ich war müde und ich wollte nur noch schlafen. Es war auch schon ziemlich spät. Meiner Familie ging es nicht anders, deshalb haben wir uns ins Auto gesetzt und uns mit dem Navi auf die Suche nach unserem Hotel gemacht.
Unser Hotel hatte in der Adresse etwas mit ,,Spreewald“, das hat jedoch Siri ziemlich verwirrt, denn auf einmal sind wir mitten im Spreewald von Berlin gelandet. Alles war dunkel, kalt und gruselige Geräusche kamen von den Seiten. Der schmale Weg war komplett mit Schnee überdeckt und ziemlich rutschig. Wir sind gefahren und gefahren.
Dann kam eine Abzweigung. Wir mussten uns also entscheiden: links oder rechts? Mein Vater hat den Weg nach rechts gewählt. So viel Glück wie wir zu diesem Zeitpunkt hatten, war am Ende des Weges keine Straße mehr. – nur noch Bäume. Hieß: wir müssen wenden. Irgendwie haben wir es geschafft, wieder zurück zur Abzweigung zu gelangen. Dort haben wir dann den anderen Weg genommen, in der Hoffnung, dass endlich das Hotel kommt. Die Hoffnung stirbt immerhin zuletzt. Als wir an einer Schranke angekommen sind, war von weitem ein Haus zu sehen. Wir haben die Schranke geöffnet und sind den Weg weiter entlang gefahren. Als wir am Haus angekommen waren, gab es die große Enttäuschung. Da war tatsächlich ein Hotel, es war aber nicht Unseres! Daraufhin hat mein Vater die Adresse im Navigationsgerät erneut eingegeben. Plötzlich hat das Navi eine ganz andere Route errechnet. ,,Ankunftszeit in 45 Minuten“.
Den ganzen Weg wieder zurück. Immerhin sind wir dann zum richtigen Hotel gefahren.