Alternativen nach dem Abi

Die Abiprüfungen sind vorerst vorüber, doch viele Schüler haben noch keine Ahnung, was sie nach ihrem Abschluss machen wollen. Eine Ausbildung, Studieren oder doch etwas ganz anderes? Wir haben euch die drei beliebtesten Alternativen nach der Schulzeit rausgesucht, mit denen man Wartesemester überbrücken, oder Ideen für seinen späteren Beruf finden kann:

Wer Kinder mag und gerne Verantwortung übernimmt, kann im Ausland über ein Jahr in eine Gastfamilie und auf ihre Kinder aufpassen, als sogenanntes Au-pair. Dafür gibt es einen Lohn und man wohnt kostenlos in der Familie. Amerika ist dabei ein Klassiker und On-Top gibt es am Ende einen Reisemonat, der komplett frei gestellt wird.

Ein freiwilliges soziales Jahr ist ebenfalls eine gute Alternative. Wer schon Vorstellungen von seinem Beruf später hat, oder in neue Jobs reinschnuppern möchte, kann für ein Jahr im Rahmen des sozialen Engagements ein einjähriges „Praktikum“ im Ausland, in Schulen, Einrichtungen und Ähnlichem machen und dabei anderen helfen.

Work&Travel ist ebenfalls eine beliebte Alternative zum direkten Studieren. Man arbeitet auf kleinen Höfen, in Läden oder übernimmt für eine Woche kleine Minijobs und verdient somit sein Geld, um das fremde Land zu erkunden. Australien ist hierbei eine beliebte Anlaufstelle.