Klimapaket in der Kritik

Foto: NiklasPntk / Pixabay.com

Die große Koalition hat vor einigen Tagen ein Klimapaket beschlossen. Es soll rund 50 Milliarden Euro kosten. Darin steht zum Beispiel, dass Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas eine CO2- Bepreisung bekommt. Zusätzlich soll der Einbau von klimafreundlicheren Heizungen gefördert werden und Ölheizungen ab 2026 verboten werden. Ökostrom soll auch noch mehr gefördert werden. Doch jetzt kommt viel Kritik. Der ehemalige CDU-Politiker Ruprecht Polenz twitterte: „Es braucht klare Ziele, damit das Pariser Klimaziel erreicht werden kann. Und es braucht eine jährliche Überprüfung der erreichten Zwischenstände, um nachsteuern zu können.“ Auch Linken-Chef Dietmar Bartsch meldete sich und twitterte: „Was für eine Regierung? Jede Woche eine neue Meinung. Die können es nicht.“ Außerdem demonstrieren in vielen Großstädten weltweit Aktivisten der Bewegung Extinction Rebellion und besetzten unter anderem in Berlin die Straßen. Die ehemalige Seenotretterin Rackete meinte, dass die Bundesregierung solle den ökologischen Notstand ausrufen.