Hitwave-Filmtipp: JOKER

Foto: Warnerbros

Es gibt wohl kaum einen Bösewicht im Superheldenuniversum, der so bekannt ist wie der „JOKER“. Dieser hat nun einen  Solo-Film bekommen, der am 10. Oktober angelaufen ist. Hitwave Reporterin Madita Ehm hat den Film gesehen und schildert ihre Eindrücke.

Der Psycho-Thriller, der die Biografie des „JOKERs“ wiedergeben soll, wie er zu dem uns bekannten Bösewicht geworden ist, spielt in den 1980ern in Gotham City, „Batmans“ Heimatstadt. Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) ist ein Außenseiter und lebt mit seiner Mutter (Zazie Beetz), in einer heruntergekommenen Wohnung am Stadtrand. Der junge Mann träumt schon lange von einer Karriere als Comedian, muss aber sein Geld als Party- und Werbeclown beschaffen. Nachdem seine wichtigen Medikamente und die Treffen mit seiner Sozialhelferin gestrichen werden, befindet sich der labile Arthur in einer Abwärtsspirale.

Im folgenden Geschehen, muss Arthur immer wieder „Schläge“ und Ausgrenzung durch die Gesellschaft und seine Mitmenschen erfahren, was ihn dazu bewegt sich selbst immer mehr zu verlieren und radikaler zu werden. 

Durch den Film gewinnt man eine neue Sicht auf die Story und schaut auf die andere Seite von Gotham City, die die Armut, Verzweiflung und Gewalt in der Nation widerspiegelt. 

Der „JOKER“ ist also sehenswert, besonders auch für besonders interessierte „DC-Fans“ , oder Fans des „JOKERS“. Trotzdem müsst ihr mindestens 16 Jahre sein.

Wer schon mal einen Einblick in den Film haben will, der kann den Trailer auschecken: