YouTuber soll Mädchen sexuell belästigt haben

Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave

Es macht fassungslos, was jetzt vor dem Berliner Landgericht verhandelt wurde. Ein YouTuber hat seine Bekanntheit ausgenutzt und sich mit Mädchen verabredet. Beim Treffen soll er sie dann sexuell belästigt haben. Die Rede ist von Yo Oli.

Yo Oli heißt eigentlich Junus B. Er soll drei damals 13,- 14,- und 16-Jährige angelockt haben, in dem er ihnen versprach, ein Video mit ihnen zu drehen. Die Mädchen ließen sich darauf ein. Er fuhr allerdings mit ihnen auf Parkplätze in Schlesswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen und soll sie sexuell belästigt haben. Die genauen Anklagepunkte sind Körperverletzung, Freiheitsberaubung, sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen und sogar Vergewaltigung. Die Öffentlichkeit wurde bei der Verlesung ausgeschlossen, um die Opfer zu schützen.

Der Kanal Yo Oli wurde gelöscht. Er hat drei Strikes in 3 Monaten bekommen, weil er in seinen Musikvideos Mädchen, die vermutlich unter 18 waren, angefasst haben soll. Außerdem machte er fragwürdige Videos, wie zum Beispiel Kissingpranks. Das sind Spiele, in denen die Teilnehmerin Fragen beantworten muss. Antwortet sie falsch, muss sie ihn küssen. Er hatte auch einen zweiten Kanal namens King Oli. Der wurde auch nach kurzer Zeit gelöscht, weil ihn tausende Menschen gemeldet haben.