Überraschung auf der CES. Baut Sony jetzt Autos?

Foto: ADMC / Pixabay.com

Die Consumer Electronics Show kurz CES ist eine der weltweit wichtigsten Messen für Hightech und Unterhaltungselektronik. Sie ist bekannt dafür, dass die großen Hersteller ihre neusten Produkte vorstellen und Trends für die nächsten Jahre setzen. Bereits am zweiten Tag der Messe erregte vor allem Sony großes Aufsehen. Viele Besucher sind gekommen, um Neuigkeiten über die neueste Version der Playstation zu erfahren, doch stattdessen präsentiere Sony ein Auto. Die japanische Firma stellte ihr erstes eigenes Elektroauto vor. Vision S heißt der Prototyp und soll später auf bis zu 240km/h beschleunigen können. Besonders an dem Fahrzeug ist die eingebaute Sensortechnik. 33 Sensoren erfassen sowohl den Innenraum, als auch die Umgebung des Fahrzeugs. Mit ihnen lassen sich Abstände präziser Messen und ein dreidimensionales Bild des Umfelds erschaffen. Technik, die sich später auch für autonomes Fahren einsetzen lässt. Dass Sony eigentlich für Unterhaltungselektronik bekannt ist, wird beim genaueren Betrachten des Autos klar. Der Wagen kann Musik in „360 Reality Audio“ abspielen, sodass jeder Insasse das Gefühl bekommt, Musik von allen Seiten zu hören. Geht der Musikgeschmack mal auseinander, kann jeder Mitfahrer in seiner Sitzumgebung eigene Musik abspielen. Zudem ist der Vision S mit diversen Bildschirmen ausgestattet. Trotz des Prototypen will Sony wohl in Zukunft keine eigenen Autos bauen. Mit dem Auftritt auf der CES wollten sie Werbung für ihre neue Sensortechnik machen und zeigen, dass sie nicht nur Unterhaltung können, sondern auch im Bereich Mobilität zukünftig mitmischen.