Läuft bei deutschen Handballern

Foto: JeppeSmedNielsen / Pixabay.com

Vor vier Jahren ist die deutsche Handballnationalmanschaft Europameister geworden. Damals gab es einen richtigen Hype um die Sportart. Nun sind dieses Jahr wieder Europameisterschaften. Dieses Jahr in Norwegen, Schweden und Österreich. Die deutsche Mannschaft, angeführt von Trainer Prokop, will wieder den großen Titel holen. Letztes Jahr bei der Heim-WM hat es ja nur für Platz vier gereicht.
Nach einem Sieg gegen die Niederlande, bei dem sie nach einem durchwachsenen Start und einer roten Karte für Kapitän Uwe Gensheimer doch noch mit neun Toren Unterschied gewinnen konnten, meinte Trainer Prokop, dass es noch einiges zu verbessern gebe. Denn nach dem Eröffnungsspiel gegen die Holländer kam dann am Samstag der richtige Kracher. Es ging gegen Spanien.
Die Mannschaft konnte den Anschluss zu den Spaniern nicht halten. Am Ende stand ein 26:33 auf der Uhr. Torwart Johannes Bitter sagte nach dem Spiel, die Mannschaft sei eigentlich sehr fokussiert gewesen. Jetzt müsse man das Spiel schnell abhaken.
Auch nach dem letzten Spiel gegen Lettland gibt es noch Steigerungspotenzial. Nach einem starken Anfang haben sie stark Tore eingebüßt. Trotzdem sind sie weiter und können mit vier Siegen sogar ins Halbfinale einziehen. Mitfavorit Frankreich scheidet schon in der Vorrunde aus. Auch Weltmeister Dänemark muss noch um das Weiterkommen zittern.
Die deutsche Mannschaft muss jetzt in der Hauptrunde sicher gegen Kroatien und Weißrussland spielen, außerdem geht es gegen den 1. und 2. aus Gruppe B. Dort liegen zur Zeit Tschechien und Österreich.