Essen im Supermarkt könnte teurer werden

Foto: Nico Nölken / Radio Hitwave

In Berlin haben sich vor Kurzem Vertreter der größten Supermarktketten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Zusammen mit der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben sie über die Preise für Lebensmittel in Deutschland diskutiert.

In der Vergangenheit haben Landwirte immer wieder für besser Unterstützung und mehr Geld protestiert. Denn sie müssen immer strengere Regeln zum Beispiel für Tier- und Umweltschutz einhalten. Dadurch ist die Produktion von Lebensmitteln aufwendiger und teurer. Außerdem bekommen die Landwirte aus ihrer Sicht zu wenig Geld für ihre Waren. Gleichzeitig zahlen die großen Supermarktketten und die Lebensmittelindustrie ihnen zu wenig, sodass sie nicht wirklich davon leben können.

Als Beispiel: Man kauft ein Produkt im Supermarkt für etwa einen Euro, so kriegt der Landwirt nur 21 Cent, was die Landwirte als zu wenig empfinden.Bei dem Treffen am Montag haben Merkel, Klöckner und Altmaier mit Vertretern der Supermärkte gesprochen und sich dafür entschlossen, dass die Supermärkte jetzt mehr Produkte aus der Region anbieten sollen. Zudem sollen Landwirte die Möglichkeit haben, sich zu beschweren, wenn sie von Supermarktketten oder der Lebensmittelindustrie ungerecht behandelt werden.

In der Zukunft soll es noch mehrere Gespräche zwischen Vertretern des Handels und der Landwirtschaft geben. Also werden die Preise in den Supermärkten vielleicht bald ansteigen: insbesondere bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Milch, Fleisch oder Eier.