Zusammenfassung: CDU sucht neuen Vorsitzenden

Foto: Paul Scharapow / Radio Hitwave

In der CDU gibt es aktuell eine große Diskussion um den neuen Vorsitzenden, nachdem Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Rückzug angekündigt hat. Zwischen den drei Bewerbern geht es deswegen momentan heiß her. Diese sind Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, NRW Ministerpräsident Armin Laschet und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag Norbert Röttgen. Als Erstes meldete Röttgen seine Bewerbung für die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer. Doch wer die Spitze der Partei besetzen werden wird bleibt noch unklar.

Alle drei haben unterschiedliche Pläne. Friedrich Merz kritisiert, dass Deutschland vor allem bei den Themen Digitalisierung und Energiepolitik noch nicht zukunftsfähig aufgestellt sei und möchte dies ändern. Zudem kündigte er an, seine Partei nicht nach rechts rücken zu wollen und das Fundament der Partei müsse breiter werden. Bei Norbert Röttgen geht es bei seinem Engagement um eine inhaltlich strategische Ausrichtung, mit der die CDU an frühere Wahlerfolge anknüpfen könne. Wichtig sei, die christlich-demokratische Idee von der Zukunft des Landes zu bewahren. Armin Laschet will zukünftig mit Jens Spahn als Stellvertreter zusammen arbeiten und ein modernes Land entwickeln. Außerdem soll gezeigt werden, dass man auch aus Kohle und Atomkraft aussteigen kann und trotzdem ein Industrieland bleiben kann. 

Der Favorit ist Friedrich Merz, das sieht auch Annegret Kramp-Karrenbauer so und stimmt für Merz. Nicht nur er hat gute Chancen, denn auch das Laschet-Spahn Gespann ist Vorne mit im Rennen dabei. Doch noch sind alle Türen offen für die Kandidaten. Am 25. April findet ein Sonderparteitag statt, wo dann entschieden wird, wer Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer wird.