April, April! Viele Scherze zum Monatsbeginn!

Foto: Alexas_Fotos / Pixabay.com

Am 1.April gab es wieder Scherze ohne Ende. Nach einem alten Brauch, der 1618 in Bayern anfing und dann durch Auswanderer auch nach Nordamerika gebracht wurde, wurden fleißig Streiche gespielt, um seine Mitmenschen hereinzulegen. Auch in Spanien und Lateinamerika gibt es einen vergleichbaren Anlass, dieser wird am 28. Dezember veranstaltet und heißt Día de los Santos Inocentes (Tag der unschuldigen Kinder).

Viele Influencer gaben zum Beispiel auf YouTube Ideen für Streiche, die leicht nachzumachen sind. Beliebt dabei sind zum Beispiel Oreo Kekse gefüllt mit Zahnpasta, oder einfach mal das Smartphone eines Freundes oder Familienmitgliedes auf eine andere Sprache umstellen, die die Person nicht versteht. Besonders kurz nach der Uhrenumstellung wird oft die Uhr verstellt, als Scherz.

Doch manche übertreiben es auch mit den Scherzen, denn am 1.April wählen auch viele den Notruf, obwohl es keinerlei Grund dafür gibt. Im Jahr 2011 überklebten Unbekannte in drei bayerischen Landkreisen Ortsschilder mit Protestplakaten und begangen somit eine Ordnungswiedrigkeit, so die Süddeutsche Zeitung.

Zum 1.April wurden nicht nur Streiche gespielt, sondern es traten auch eine Reihe neuer Gesetzregelungen in Kraft. Es erhöhte sich zum Beispiel der Mindestlohn für das Baugewerbe und der Steuersatz der Airlines für Inlandsflüge steigt. Mit den Aprilscherzen sollte man es nicht übertreiben, aber solange man nicht gegen Gesetze verstößt, sind der Kreativität bei den Streichen keine Grenzen gesetzt.