Reisen trotz Corona? Eher unwahrscheinlich!

Foto: 4lb / Pixabay.com

Während die Bundesregierung noch alle Hände damit zu tun hat, die deutschen Reisenden aus den Krisengebieten zu holen, überlegen die ersten schon wieder, wohin ihr Sommerurlaub dieses Jahr gehen könnte.  Die weltweite Reisewarnung gilt nur noch einige Tage. Ist damit Mallorca für die Ferien gesichert?

Ganz so einfach ist es nicht. Experten streiten sich um die Frage, wie es mit den Einschränkungen weiter geht. Fest steht aber, dass Corona auch noch im Sommer das beherrschende Thema sein wird. Gerade Italien und Spanien als Epizentren fallen wohl in diesem Jahr aus. Davon geht der Deutsche Tourismusverband aus. Stattdessen könnte eine Reise innerhalb Deutschlands attraktiver werden. Am Ostseestrand in Mecklenburg-Vorpommern werden beispielsweise gerade die Strandkörbe zwei Meter auseinander gerückt und auf den Camping-Plätzen im Sauerland arbeitet man an der Umsetzung von Abstandsregeln in den Sammelduschen. 

Ungewiss ist neben den möglichen Reisezielen auch die Fortbewegung. Da die Flugzeuge unregelmäßig fliegen und sich die Ticketpreise voraussichtlich erhöhen werden, überlegen viele, auf den Zug umzusteigen. Österreich wird somit zu einem immer beliebteren Urlaubsziel.

Allgemein gilt: Reisen ja, aber nicht in jedes Land. So weckt die Türkei zwar Hoffnungen für eine Sommersaison, der französische Minister allerdings warnt vor einer internationalen Mobilität. In Italien werden Konzepte, wie das Tragen von Masken beim Sonnen und das Desinfizieren von Sonnenliegen erarbeitet, wohingegen Spanien den Tourismus auf das Jahr 2021 verschiebt. Last-Minute Buchungen werden dieses Jahr wohl zur Normalität werden.