EU-Regierungschefs einigen sich auf Haushalt

Foto: geralt / Pixabay.com

1,8 Billionen Euro. Auf diese unvorstellbare Summe haben sich die Regierungschef der EU Mitgliedsstaaten nach 91 Stunden Verhandlung geeinigt. Von dieser Summe kann man sich knapp 26.000 Passagierflugzeuge kaufen oder 300 mal versuchen, den Berliner Flughafen zu bauen. Glücklicherweise ist die Verwendung des Geldes klar festgelegt. Ein großer Teil wird genutzt, um die Wirtschaft durch die Corona Krise zu bringen. Insbesondere Spanien und Italien profitieren davon. Gleichzeitig werden auch langfristige Projekte weiter gefördert, der Haushalt gilt nämlich für die nächsten sieben Jahre. Finanziert werden soll das Vorhaben aus verschiedenen Quellen. Ein Teil der 1,8 Billionen wird durch gemeinsame Schulden gedeckt, welche die so genannten „sparsamen Vier“ verhindern wollten. Ein anderer Teil kommt aus Mitgliedsbeiträgen der Länder und auch durch Einsparungen soll ein Teil finanziert werden. Für diese Sparmaßnahmen wird die EU stark kritisiert. Forschungsprojekte und der Klimaschutz werden durch weniger Geldmittel gestraft, heißt es aus dem Parlament. Aus diesem Grund stimmten die Parlamentarier für eine Resolution. Sie haben ein wichtiges Veto-Recht. Wann die Billionen schlussendlich bei den Ländern ankommen, bleibt also noch offen.