Zehntausende sammeln Müll an Flussufern

Foto: RitaE / Pixabay.com

Geht das nicht jedem manchmal so, dass er um denn Mülleimer herum Müll liegen sieht und denkt, warum schafft man es nicht, diesen Müll einfach dahin zu tun, wo er hingehört? Eben in den Mülleimer. So ähnlich dachten auch 35.000 Freiwillige, die rund um die Ufer von Rhein, Ruhr und Mosel den Müll aufgesammelt haben.

Und da war einiges dabei. Knapp 320 Tonnen Müll haben die Helfer aus den Flüssen gefischt. Von Fahrrädern bis hin zu vielen Einmal-Masken. Der Rhein war beim „CleanUp“ schon zum dritten Mal dabei. Und zwar von der Quelle in der Schweiz bis zur Mündung bei Rotterdam. In den beiden Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf haben jeweils mehr als 2000 Menschen mittgemacht.

An Mosel und Ruhr fand die Aktion zum ersten Mal statt. An der Mosel haben rund 10.000 und an der Ruhr ca. 5000 Helfer mitgemacht. Auch in Duisburg, Mainz und Mannheim hätten deutlich über 1000 Teilnehmer mitgemacht, so die Organisatoren. Ausbaufähig seien die Teilnahmen im Sauerland. Arnsberg und die Dorfgemeinschaft Velmede-Bestwig dagegen machten dort aber Hoffnung. Neben deutschen Gruppen gab es auch schweizerische, österreichische, französische und niederländische Gruppen.

Die Initiatoren gaben auch schon den Termin für nächstes Jahr bekannt. Der ist dann am 11. September 2021. Dann werden auch die Ufer des Mains, des Neckar, der Lahn und der Nahe vom Müll befreit.