Kommunalwahl 2020 – Was meinen die Jüngeren?

Foto: niekverlaan / Pixabay.com

Die Kommunalwahlen in NRW gelten als wichtiger Stimmungstrend für die kommenden Bundestagswahlen, auch wenn hier viele 16-Jährige abstimmen konnten, die im nächsten Jahr noch nicht wahlberechtigt sind. Die Botschaft der Jugend ist klar geworden. Sie wählte im Gesamtergebnis Bündnis 90/die Grünen zur stärksten Kraft bei den unter 24-Jährigen. Rund ein Drittel der Stimmen erlangte die Partei von den Jungwählern, womit sie 11 Prozentpunkte vor der CDU liegt. Den dritten Platz belegt die SPD mit 16 Prozent. Die wenigsten Stimmen der Jugend, vier Prozent, gingen an die AfD.

Damit hebt sich die Jugend von dem Gesamtergebnis deutlich ab. Sie wählte weniger CDU, SPD und AfD, dafür mehr die Linke, die Grünen, die FDP und kleine Parteien wie beispielsweise die Partei für Tierschutz. Vereinfacht gilt: Je jünger, desto grüner. Je älter, desto mehr CDU. Unterschiede zwischen den Geschlechtern ließen sich hingegen nicht feststellen, was Wahlforscher positiv betrachten. Dass eine Partei nicht über alle Altersgruppen hinweg gleich stark ist, sei auch ein Zeichen für politische Vielfalt.