Coronavirus beim US-Präsidenten nachgewiesen

Foto: geralt / Pixabay.com

Seit Anfang März hält uns das Coronavirus nun fest im Griff. Während sich die Situation in Deutschland mittlerweile etwas verbessert hat, herrscht in den USA quasi immer noch ein Ausnahmezustand. 

Immer wieder kommt es dort zu „Anti-Masken-Demos“, Menschen halten sich nicht an Gesundheitsregeln und selbst Donald Trump trägt während seiner meisten Auftritte keinen Mund-Nasenschutz, obwohl es weltweit das Land mit den höchsten Infektionszahlen ist. Außerdem wird schon in viereinhalb Wochen der neue Präsident gewählt und Trump und sein Gegner Biden stecken deshalb mitten im Wahlkampf.

An diesem Wochenende kam jedoch die Nachricht, dass Trump sich nach eigenen Angaben ebenfalls mit dem Coronavirus angesteckt hat. Er und seine Frau Melania Trump hätten sich bei seiner Beraterin angesteckt und werden nun ärztlich durch seinen Leibarzt betreut und versorgt.

Doch Trump ist nicht die erste Führungsperson, die sich mit dem Virus angesteckte. Sowohl Merkel stand unter Verdacht, ebenfalls das Coronavirus zu haben, als auch der Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson. Dieser hatte, wie Trump ebenfalls, das Virus auf die leichte Schulter genommen, erkrankte dann selbst am Virus. Johnson musste sogar auf die Intensivstation und erholte sich nach kurzer Zeit wieder. 

Nachdem er dort über zwei Tage um sein Leben gekämpft hat, spricht Johnson mittlerweile anders über das Virus und erkennt dessen Gefahr an. Ihm ist klar geworden, dass ein ernster Umgang mit dem Virus wichtig ist. Wie Trump jedoch nun mit dem Coronavirus umgehen wird, wird sich in der nächsten Zeit zeigen.