US-Wahlkampf: Noch ist alles offen!

Foto: geralt / Pixabay.com

Es dauert nicht mehr lange, dann kommt der offizielle Wahltermin in den USA. Wird Donald Trump wiedergewählt oder gibt es einen Machtwechsel im Weißen Haus? Laut aktuellen Prognosen aus Meinungsumfragen verliert Trump die Wahl wahrscheinlich. Mit nur 13% liegt er weit hinter Joe Biden zurück. Allerdings ist dessen Vorsprung nur eine Momentaufnahme. Vor vier Jahren lag Hillary Clinton auch weit vor und trotzdem wurde Trump Präsident. Der Grund dafür liegt in dem komplexen Wahlsystem der USA, das manchen Staaten mehr Einfluss gewährt als anderen. In den USA wird der Präsident und der Vizepräsident von dem Electoral College gewählt, das aus 538 Delegierten besteht. Diese werden von den 50 States entsendet. Durch das sogenannte Mehrheitswahlrecht wählen in manchen States alle Delegierten den gleichen Kandidaten, obwohl der State gespalten ist. Somit können am Ende wenige Stimmen für die Wahl entscheidend sein. Aktuell prognostiziert FiveThirtyEight 194 Wahlleute für Trump und 344 für Biden, doch auch 2016 war Trumps Sieg nicht vorausgesagt worden. Umfragen sind immer nur ein Ausschnitt der Realität. In den USA ist noch alles offen.

Vor allem aufgrund der Corona Pandemie finden in diesem Jahr vermehrt Briefwahlen statt. Da deren Auszählung logistisch aufwändig und zeitlich intensiv ist, wird es eine lange Wahlnacht werden. Trump könnte vorerst als Sieger gelten, da Republikaner eher direkt wählen und Demokraten per Briefwahl. Ob Trump das Ergebnis im Falle einer Niederlage anerkennen wird, hat er bisher immer offen gelassen.

Für Deutschland dürfte diese Frage aber entscheidend sein. Die Beziehungen zu den USA sind aufgrund deren Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen und der Kündigung der Zahlungen an die WHO ohnehin angespannt. Eine weitere Amtszeit Donald Trumps stellt damit auch die deutsche Regierung vor diplomatische Herausforderungen. Während Biden als gemäßigt und berechenbar gilt, ist Trump für sein impulsives Handeln bekannt. Der neue Bundeskanzler Deutschlands im kommenden Herbst muss dann gleich mit einer großen Herausforderung zurecht kommen.