Bayern Stürmer unter Druck gesetzt: Ex-Lewandowski-Berater festgenommen

Foto: succo / Pixabay.com

Wer in Deutschland Geld verdient, der muss dafür natürlich auch seine Steuern bezahlen. Immer wieder gibt es aber Fälle, in denen bekannte Personen versuchen, das zu umgehen. Sie sollen Steuern hinterzogen haben. Zu Beginn dieser Bundesliga-Saison gab es solche Vorwürfe auch gegen Fußball-Profi Lewandowski. Ausgerechnet sein Ex-Berater Cezary Kucharski hat ihm das vorgeworfen.

20 Millionen Euro soll er hinterzogen haben und laut Kucharski lag auch schon eine Anklage der Warschauer Staatsanwaltschaft vor. Doch nun trifft es Kucharski selber hart, denn er wurde für eine Befragung festgenommen. Er wird verdächtigt, den Stürmer massiv bedroht zu haben. Ein Sprecher der Warschauer Staatsanwaltschaft bestätigte dies und fügte hinzu, dass er Lewandowski mit „strafbaren Drohungen“ unter Druck gesetzt habe, um 20 Millionen Euro zu erhalten.

Aktuell wird sein Haus durchsucht. Nach der Befragung wird dann entschieden, ob er ins Gefängnis muss. Polnische Medien berichten, dass während der Durchsuchung Aufnahmen gesichtet oder abgehört wurden, die als Beweise genutzt werden können. Auch Lewandowski soll kürzlich vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt haben. Auch diese Aussagen sollen letztlich zur Verhaftung geführt haben.

Auch die „WELT“ berichtete, dass Lewandowski Anzeige erstattet habe. Sie schreibt, Kucharski soll ihn mehrere Male um polnische Zloty erpresst haben, damit keine privaten Infos aus Lewandowskis Leben öffentlich werden. Kucharski und Lewandowski arbeiteten etwa zehn Jahre zusammen, bis er dann 2018 zu Pini Zahavi gewechselt ist. Kucharski sitzt außerdem seit 2011 für die Oppositionspartei „Platforma Obywatelska“ im Parlament Polens, der Spielerberater zeigte sich dort häufig regierungskritisch.