UV-Filter in Bussen gegen das Coronavirus

Foto: Stadt Hanau

Mit dem Bus fahren ist momentan sehr risikoreich. Viele Menschen sind auf engem Raum zusammen und können sich schnell anstecken. Die Stadt Hanau hat jetzt als erste Stadt in Deutschland einige Busse mit UV-C-Filtern ausgestattet. Diese sollen die Menschen schützen und die Verbreitung des Coronavirus eindämmen.

Die UV-C-Lampen machen die Viren und Bakterien unschädlich und können so zum Teil eine Infektionen mit dem Coronavirus verhindern. Das Belegen auch Studien der Universität Tübingen und der Boston University. Die UV Strahlen können demnach rund 99,99% des Virus zerstören und werden deshalb auch zum Beispiel zur Reinigung von Trinkwasser verwendet. “Das UV-Licht wirkt effektiv gegen Covid-19 und hilft den Schutz der Bevölkerung zu erhöhen”, so Oberbürgermeister der Stadt Hanau Claus Kaminsky.

Bis zum Jahresende sollen jetzt rund 15 Busse mit den Luftreinigern ausgestattet werden. Bei den Neufahrzeugen gibt es auch weniger zusätzlichen Aufwand, der betrieben werden muss, wenn die Filter gleich bei der Produktion eingebaut werden. Bei den normalen Bussen dauert das Einbauen etwa 2-3 Stunden. Trotzdem gilt natürlich noch die Maskenpflicht. Bisher ist das momentan der einzige Ansatz, um die Viren im öffentlichen Verkehr zu reduzieren.

Gerade in Großstädten könnten die UV-C-Lampen helfen, die Corona Infektionen in den Bussen zu reduzieren und die Menschen zu schützen. Wie der Testversuch in Hanau verläuft, muss weiter beobachtet werden.