Schnee in Deutschland? Eigentlich normal. Schnee in Spanien – schon ungewöhnlicher. Aber Schnee in der Sahara? Das ist dann doch schon echt verrückt. In Algerien auf den Sandhügeln der Sahara war jetzt aber tatsächlich alles weiß. Es gab Schneefall und Minusgrade.

Warum Schnee in der Wüste so selten ist, erklärte Klimatologe Dr. Karsten Brandt von donnerwetter.de. Er sagt: Ungefähr alle 10 Jahre gibt es Wüstenschnee. Die Polarwirbel über der Arktis und Antarktis sind aktuell zusammengebrochen und so kann die kalte Luft  ungestört in den Mittelmeerraum und noch weiter südlich strömen. Die Kühlschranktür ist quasi ganz weit geöffnet. Es kommt also immer mal wieder vor, dass Kaltluft von Norden bis nach Nordafrika kommt. Allerdings sind laut Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von WetterKontor nur die etwas höher gelegenen Regionen in Algerien betroffen. “Viele der Wetterstationen liegen dort auf 800 bis 1000 Metern Höhe. Heute Morgen gab es dort sogar wieder stellenweise Frost.“

Auch bei uns ist es nur kurz wirklich mild, schon nächste Woche kommt der nächste Frostschock mit -10 Grad auf uns zu.