Wer sich aktuell auf das Coronavirus testen lassen will, der muss dafür entweder zum Arzt oder zu einem Schnelltest-Zentrum. Doch das soll bald deutlich einfacher werden. Geplant sind Corona-Heimtests, die in der Apotheke verkauft werden sollen. Aktuell dürfen Schnell- und Normaltest ausschließlich von Ärzten ausgeführt werden. In dem Entwurf des Ministeriums, heißt es, perspektivisch würden auch Tests zur Eigenanwendung durch Laien eine entscheidende Rolle bei der Eindämmung der Pandemie spielen. «Solche Tests sind ein wichtiger Beitrag zur Optimierung der Teststrategie in Deutschland.» Verfügbar sind solche Tests bis jetzt noch nicht. Die geplante Verordnungsänderung soll es möglich machen, dass die bisherigen Antigen-Schnelltests auch im Berufsleben eingesetzt werden können. Dafür soll der Kreis der Einrichtungen erweitert werden, die Zugang zu den Schnelltests bekommen. Auch Einrichtungen der «kritischen Infrastrukturen» werde die Möglichkeit eingeräumt, Tests zu erwerben, heißt es. Dazu gehören unter anderem Einrichtungen aus den Bereichen Energie, Informationstechnik, Telekommunikation, Transport und Verkehr. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte regelmäßige Tests in Betrieben. «Studien zeigen ganz klar: Wenn man die Belegschaften der Betriebe zwei Mal pro Woche mit einem Antigentest zu Beginn der Arbeit testen würde, dann würde man damit massiv die Zahl der Neuinfektionen senken können», sagte er im Interview mit RTL.