Am 14. März sind in Baden-Württemberg Landtagswahlen. Und die Grünen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann haben nach einer neuen Umfrage ihren Vorsprung auf die CDU deutlich vergrößert. Wenn an diesem Sonntag Landtagswahl wäre, könnten die Grünen mit 34 Prozent der Stimmen rechnen, die CDU mit Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann nur mit 27 Prozent. Das ergab eine Umfrage von Infratest dimap. Die Grünen verlieren im Vergleich zu der Umfrage Mitte Dezember zwar einen Punkt, doch der kleinere Koalitionspartner CDU büßt gleich drei Punkte ein. Die SPD kann sich auf niedrigem Niveau um einen Punkt verbessern und käme auf elf Prozent. Die AfD erreicht demnach zehn Prozent. Die FDP kann um zwei Punkte zulegen und liegt laut Umfrage bei neun Prozent. Die Linke würde mit drei Prozent klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Hintergrund für die Verluste der Koalitionspartner könnte sein, dass die Unzufriedenheit der Baden-Württemberger mit dem Corona-Management der Landesregierung wächst. Nicht mal mehr die Hälfte ist demnach damit zufrieden. Der 72-jährige Regierungschef Kretschmann ist zwar immer noch vergleichsweise beliebt, muss aber auch Einbußen hinnehmen. Noch 69 Prozent stellen dem Grünen ein gutes Zeugnis aus – das ist im Vergleich zu Oktober ein Minus von 8 Punkten.

Die beiden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März gelten auch als erster Stimmungstest für den neuen CDU-Chef Armin Laschet, der mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder über die Kanzlerkandidatur der Union entscheiden muss.