Durch Corona hat sich ja so Einiges verändert. Nicht nur persönliche Dinge wie Reisen oder Treffen mit Freunden wurden eingeschränkt, auch andere Dinge wie normal zur Schule oder zur Arbeit gehen, sind häufig nicht möglich gewesen. Aber die Pandemie hat nicht nur schlechte Seiten, denn besonders für die Umwelt gab es einige positive Aspekte. Zum einen gibt es momentan eine viel bessere Luftqualität. Reisen mit dem Flugzeug oder dem Auto fallen flach und weil viele Industrieanlagen zeitweise ausgeschaltet waren, gab es deutlich weniger Luftverschmutzung. Außerdem sind die CO2-Emissionen deutlich zurückgegangen. So ist der Ausstoß von Kohlendioxid allein in China um etwa 25% gesunken, so die Webseite Carbon Brief.

Mit den Einschränkungen sind auch viele Wasserwege wieder sauber. Kurz nach der Ausgangssperre in Italien verwandelte sich das Wasser in den Kanälen von Venedig von einem schlammigen Gemisch in kristallklares Wasser. Außerdem können viele Bewohner der Meere ihren Stresspegel senken, denn dadurch, dass nur wenige Schiffe unterwegs sind, sinkt auch die Lärmbelästigung und die Tiere werden ruhiger.

Es gibt aber nicht nur gute Nachrichten, denn viele Menschen sind jetzt zu Hause und produzieren auch mehr Müll. Dazu kommen dann auch noch die vielen Einwegmasken und Gummihandschuhe. Viele Leute greifen jetzt auch mehr zu abgepackten Lebensmitteln und so entstehen riesige Müllberge. Sehr lange anhalten werden die gute Luftqualität und die niedrigen CO2-Emissionen wahrscheinlich nicht, denn sobald alles wieder hochgefahren werden kann, werden sich auch diese Zahlen wieder verändern.