Ex US-Präsident Donald Trump muss die nächste Klatsche hinnehmen. Es geht dabei um seine Steuerunterlagen. Denn er wehrt sich seit langer Zeit gegen die Herausgabe von Finanzunterlagen. Kritiker mutmaßen daher, er habe etwas zu verbergen. Deswegen sollte jetzt eine endgültige Entscheidung getroffen werden, ob die Unterlagen für Ermittlungen eingesehen werden dürfen. Dafür ging es vor das oberste Gericht der USA, den Supreme Court. Dort gilt eigentlich eine Mehrheit seiner Republikaner als sicher, aber er verlor seinen Kampf und die Daten werden nun einsehbar.

Bei den Ermittlungen geht es auch um angebliche Schweigegeld-Zahlungen, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen gezahlt haben soll. Beide betroffenen Frauen geben an, jeweils Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert.

Trump reagierte mit einer schriftlichen Stellungnahme, in der er das Vorgehen der New Yorker Staatsanwaltschaft als “politische Hexenjagd” kritisierte. Es sei ein neues Phänomen, dass Strafverfolger und Staatsanwälte versuchten, ihre politischen Gegner auf dem Rechtsweg loszuwerden. Dies sei eine Bedrohung für die Freiheit in den USA. Außerdem hält er weiterhin daran fest, dass die Wahl im November eigentlich ihn als Gewinner hätte hervorbringen müssen: “Ich werde weiter kämpfen.” Und: “Wir werden gewinnen.”, schrieb er.

Foto: Official portrait of President Donald J. Trump, Friday, October 6, 2017. (Official White House photo by Shealah Craighead)