In letzter Zeit gab es ja auf der ganzen Welt immer wieder neue Vulkanausbrüche. Anfang des Monats mussten auf Sizilien sämtliche Flüge wegen einer erhöhten Aktivität des Ätnas ausfallen. Dann brach in Island nähe der Hauptstadt Reykjavik ein Vulkan aus, welcher viele Schaulustige anzog und nun kam es auch auf der Karibikinsel St. Vincent zu einer Eruption. 40 Jahre lag der Vulkan La Soufrière ruhig, bevor er am Freitag anfing, bis zu 10.000 Meter hohe Asche zu spucken.

Der Ausbruch sorgte in großen Teilen der Insel für einen Ascheregen. Das ist natürlich vor allem für die Anwohner ziemlich gefährlich, deshalb mussten diese so schnell es ging erstmal in Sicherheit gebracht werden. Die Asche kann bei den Menschen zu schwerwiegende Atemproblemen führen und auch Pflanzen und Tiere müssen unter der Asche leiden. Rund 16.000 Menschen wurden jetzt erstmal aus der Gefahrenzone in Hotels und Notunterkünfte gebracht, damit sie in Sicherheit sind.

Außerdem wurde wegen des Ascheregens der Flughafen geschlossen, deshalb wird nun ein Teil der Menschen mithilfe von Kreuzfahrtschiffen zu anderen Inseln in der Nähe in Sicherheit gebracht. Experten rechnen damit, dass es noch weitere Ausbrüche gibt und der Vulkan noch mehrere Tage oder sogar Wochen aktiv bleiben könnte.

Foto: Manuel Lapuente