Mittlerweile gibt es immer mehr Plastik-Alternativen in unserem Leben. Statt Plastik-Strohhalmen tun es auch die Halme aus Glas oder Edelstahl. Besonders viele Umweltsünder kann man aber in unseren Badezimmern finden. Von Shampooflaschen über Plastik-Zahnbürsten bis hin zu den wochenlang rumstehenden leeren Verpackungen von Duschbad und Co. Doch dagegen kann man etwas tun. Damit auch euer Badezimmer etwas nachhaltiger wird, haben wir für euch ein paar sinnvolle umweltfreundliche Produkte herausgesucht.

Gerade in unserer Dusche oder auf der Badewanne sammeln sich häufig Unmengen an Plastikverpackungen an. Egal ob Duschbad, Shampoo oder Conditioner. Stattdessen könnte man auf feste Alternativen umsteigen. In vielen Drogerien gibt es die von verschiedenen Marken in fast allen Geruchsarten. Etwas ähnliches hat auch Jonna Breitenhuber aus Berlin erfunden. Bei ihr gibt es das Duschbad zwar in flüssiger Form, jedoch besteht die Verpackung komplett aus Seife und kann im Anschluss noch weiterverwendet werden. Das Ganze nennt sich Soapbottle und ist bisher ein riesiger Erfolg. Ähnlich sieht es beim Start-up “nada” aus. Hier beschränkt man sich auf ein pflanzliches Pulver, welches in der Verbindung mit Wasser eine Duschbad-ähnliche-Substanz bekommt.

Das ist jedoch nicht die einzige Alternative im Bad. Auch bei Zahnpflege gibt es mittlerweile umweltfreundlichere Auswahlmöglichkeiten. Zum Beispiel eine Zahnbürste aus Bambus, oder die Zahnpasta, die nicht mehr aus der Tube, sondern aus dem Glas kommt.  Auch bei der Gesichtspflege gibt es jetzt ökologische Alternativen wie zum Beispiel festes Reinigungsgel oder Gesichtspeeling. Es ist also einiges möglich, um weniger Plastikmüll zu verursachen.

Foto: Yannick Rautenberg