Es ist für viele Menschen ein ziemlich emotionales Thema: Dürfen Frauen ein Kind abtreiben, oder sollte das verboten werden? Besonders viel diskutiert wird zur Zeit über das Abtreibungsgesetz im US Bundesstaat Texas. Das Gesetz wurde kürzlich vom US Senat verabschiedet und verbietet den Betroffenen die Abtreibung eines Fötus ab dem ersten Herzschlag. Besonders umstritten ist, dass auch bei Vergewaltigungen keine Ausnahmen gemacht werden. Zum Wochenende haben sich tausende Menschen, insbesondere Frauen, in zahlreichen Städten der Staaten versammelt, um gemeinsam gegen die Regelung zu protestieren. 

Es gab rund 660 Demonstrationen mit insgesamt 250.000 Teilnehmenden, die am Samstag auf die Straße gingen. Der “Womens March” soll nicht nur das Abtreiben allgemein ermöglichen, sondern spricht sich auch für Regelungen auf Bundesebene aus. Ob diese Maßnahmen Wirkung zeigen oder nicht, lässt sich bisher noch nicht sagen, allerdings führten die Proteste bereits zu einem Gespräch darüber im Verfassungsgericht. Auch der aktueller Präsident der vereinigten Staaten Joe Biden sprach sich öffentlich gegen das neue Gesetz aus. Das freut zwar viele Befürworter von möglicher Abtreibung, erfüllt aber noch nicht den gewünschten Zweck der Demonstrationen. Die Bevölkerung Texas – und auch viele Menschen anderer Nationalitäten – hofft sehr, dass sich endlich etwas gegen das Verbot tut.

Foto: Goeki Egritepe