Nach der Flutkatastrophe in diesem Jahr muss in Deutschland einen Weg finden, um in Zukunft besser gegen solche Ereignisse geschützt zu sein. Doch mit einer neuen Karte des BKG, dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, soll dies nun deutlich einfacher werden. Nach der Flutkatastrophe war schnell klar, dass eine einheitliche Karte für ganz Deutschland kommen müsse, mit der Folgen von Starkregen abzulesen seien, erklärte der Präsident des BKD Paul Becker. Die erste Region, die diese Karte bekommt, ist nun NRW. Für Umweltministerin Ursula Heinen-Esser „ein wichtiges Instrument, um gefährdete Kommunen leichter identifizieren und auf Gefahrenbereiche hinweisen zu können.“ NRW ist in diesem Projekt nun die erste Region, für die so eine Karte erstellt wurde. Sie wird nun für alle Bundesländer geplant und dort in das Informationssystem des Landesumweltamtes integriert. Es ist also ein erster Schritt zur Sicherung einzelner Kommunen vor weiteren Unwettern. Trotzdem ist es noch ein weiter Weg bis zu sicheren Städten, um die gewaltigen Wassermassen abzuhalten. Die Karte findet ihr auch auf klimaanpassung-karte.nrw.de

Screenshot: LANUV