Am Sonntag ist ja schon der erste Advent. Und passend dazu wird es ab jetzt auch immer kälter und bald soll es auch schneien. Was gibts schöneres als auf dem Weihnachtsmarkt zu stehen und ein warmes Getränk zu trinken? Zwar wurden viele Märkte abgesagt, in einigen Städten finden sie aber statt. Problem an der Weihnachtszeit: Es entsteht unglaublich viel Müll. Doch es gibt auch Möglichkeiten, in der Weihnachtszeit mehr auf den Klimaschutz zu achten.

Bei einem Adventskalender könntet ihr darauf achten, dass er nicht so viel Plastik enthält. So ist das ja leider oft bei den Gekauften. Dafür könntet ihr einen aus Stoff oder Glas zum selber befüllen nehmen und ihn nächstes Jahr wieder verwenden. Dieser hätte den Vorteil, dass ihr ihn nach euren Vorstellungen dekorieren oder befüllen könnt. Wer es einfacher mag: Ihr könntet auch einen Adventskalender mit motivierenden Sprüchen erstellen. Da müsst ihr auch nichts verpacken.

Bei einem Adventskranz sieht es ähnlich aus, den kann man genauso wie beim Kalender zum Teil wiederverwenden.  Dieser kann selbst gemacht sein oder gekauft werden. Bei einem Selbstgemachten könnte man schauen, welche Gegenstände man in der Natur findet und daraus einen herstellen. Außerdem könntet ihr aus Ton und anderen Gegenständen eine Weihnachts- oder Schneestadt gestalten.

Für Weihnachten kann man sich einen Baum mit Wurzeln kaufen, den man dann später im Garten wieder einpflanzt. Wenn dieser dann in einigen Jahren zu groß ist, kann man ihn für den Weihnachtsmarkt in der Region spenden.

Foto: Pauline Groß