Wir alle haben wahrscheinlich so das ein oder andere Ritual, das in der Familie zu Weihnachten einfach dazugehört, aber wenn das hier schon so unterschiedlich ist, wie sieht es dann beim Rest der Welt aus?

Etwas ganz bekanntes und auch romantisches führt auf eine Tradition in England zurück. Dort gilt nämlich, wer zu zweit unter einem Mistelzweig steht, der muss sich küssen und die meisten kennen da auch keine Ausrede. Nicht ganz so süß für den ein oder anderen vielleicht ein bisschen gruselig ist ein Weihnachtsbrauch aus der Ukraine. Weil eine arme Dame sich wohl keinen Baumschmuck an Weihnachten leisten konnte, morgens aufwachte und ein Spinnennetz als Deko um den Tannenbaum entdeckte, schmücken viele Ukrainer immer noch mit einer kleinen Spinne – die ist dann natürlich nicht echt.

Dass in den USA die Geschenke erst am Morgen des 25. Dezember verteilt werden, wissen viele. Etwas unbekannter bei uns, aber dafür sehr beliebt in den Staaten, ist die sogenannte Weihnachtsgurke. Dabei geht es jetzt nicht speziell um Essen, sondern darum, dass ein Gurke im Baum versteckt wird und eine kleine Schatzsuche beginnt. Wer dann nämlich als erstes die Christmas Cucumber entdeckt, darf als erstes Geschenke auspacken.